Schachschüler verspielen Spitzenplatzierung in den letzten zwei Runden 02/2015

Felix Kronawitter bester Brett-3-Spieler Niederbayerns / Drei Wegscheider Teams am Start

Erneut blieb heuer die niederbayerische Schulschachmannschaftsmeisterschaft in Plattling bis zur Endrunde spannend. Wie in den letzten Jahren mischte die Schachschule Wegscheid wieder vorne mit, doch zeigten die nach Runde 5 noch auf Platz 1 liegenden Wegscheider Denksportler in den beiden letzten Partien Nerven und rutschten mit zwei Niederlagen auf Rang 6 zurück.

Auch in diesem Jahr richtete die Grundschule Plattling die niederbayerische Schulschachmannschaftsmeisterschaft für Grundschulen aus, zu der Hauptorganisator Reinhard Hübl 24 Teams begrüßen konnte. In sieben Runden wetteiferten die teilnehmenden Mannschaften um den begehrten ersten Platz, der automatisch die Teilnahme am Landesfinale in Neumarkt/Oberpfalz sichert. Nach zuletzt zwei dritten Plätzen liebäugelten die drei Wegscheider Mannschaften mit ihrem Betreuer Martin Hofbauer wieder mit einem Platz im Spitzenfeld, auch wenn zwei wichtige Spieler ausgeschieden waren.

Der Auftakt für Wegscheid I mit Martin Ulirsch, Josef Hauer, Felix Kronawitter und Luzie Hofbauer verlief nach Maß. Mit einem glatten 4:0 Sieg setzten sich die Brettstrategen gegen Plattling 5 durch und gegen Vorjahressieger Riedenburg fuhren sie mit 3:1 weitere wertvolle Mannschaftspunkte ein. Nur zu einem Unentschieden reichte es in Runde 3 gegen Metten II, da lediglich Felix Kronawitter und Luzie Hofbauer ihre Partien für sich entscheiden konnten. Das brachte die Wegscheider Denksportler jedoch nicht aus dem Konzept, denn gegen Niederalteich I gewannen wieder alle vier Spieler ihre Partien und auch gegen Plattling I ließen sie mit 3:1 nichts anbrennen. So führten sie nach Runde 5 mit 9 Mannschaftspunkten das Teilnehmerfeld an und hatten einen Zähler mehr als die Verfolger Plattling I und Breitenberg I auf dem Punktekonto. Die Runde 6 jedoch dämpfte die Hoffnung auf einen Spitzenplatz, denn im direkten Vergleich mit Breitenberg I konnte sich nur Felix Kronawitter durchsetzen. Josef Hauer erkämpfte zwar ein Remis, doch reichte es nicht für Mannschaftpunkte, da Luzie Hofbauer und Martin Ulirsch ihre Partien verloren. So wurde es in der letzten Runde noch einmal richtig spannend, da neben Wegscheid I sechs weitere Teams Aussichten auf den Turniersieg hatten. Der Druck war groß und Finalgegner Obernzell hatte mit einem Punkt Rückstand nichts zu verlieren, während Wegscheid I unbedingt gewinnen musste, um noch an Breitenberg vorbeiziehen zu können. Diesem Druck hielt nur Josef Hauer stand, der im letzten Jahr noch bester niederbayerischer Brett-3-Spieler war und über die meiste Erfahrung verfügte. Da nur er sich durchsetzen konnte, fielen die Mannschaftspunkte Obernzell zu. Damit zogen nicht nur Breitenberg und Obernzell an Wegscheid vorbei, sondern auch die im direkten Vergleich bereits geschlagenen Teams aus Plattling und Niederalteich standen nun in der Tabelle weiter vorne, während sich die Wegscheider mit Platz 6 zufrieden geben mussten. Dass Felix Kronawitter mit 6 Siegen bester Brett-3-Spieler des Turniers wurde, konnte die Spieler nur wenig über die Enttäuschung hinwegtrösten.

Die Denksportler Lukas Kasberger, Paul Auer, Jakob Fesl und Beate Grillhösl schlugen sich ebenfalls wacker und mussten sich nur Moos 1 und Riedenburg geschlagen geben. Mit drei Siegen gegen Plattling 3, Breitenberg 3 und Niederalteich 2 sowie zwei Unentschieden gegen Moos 4 und Moos 3 erspielten sie sich 8 Mannschaftspunkte und landeten auf dem 9. Platz. Zu einem ausgeglichenen Punktekonto mit 7 Zählern reichte es auch für die Mannschaft Wegscheid 3. Die Brüder Samuel und Stefan Hehenwarter sowie Stefan Oberneder und Daniel Münichshofer konnten gegen Moos 4 und Niederalteich 2 gewinnen und erspielten jeweils ein Unentschieden gegen Plattling 3, Moos 5 und Plattling 2.

Bei einer schulinternen Auszeichnung würdigte Betreuer Martin Hofbauer noch einmal die Leistungen seiner Schützlinge und überreichte allen Teilnehmern eine Urkunde, die sie voller Stolz präsentierten.

Text und Bilder: Martin Hofbauer