Feuerwehr Wegscheid macht „Schule“ 06/2015

Nach intensiver und gründlicher Vorbereitung des Themas „Feuerwehr“ war es am 29.06.2015 endlich soweit. Die Klassen 3a und 3b der Grundschule Wegscheid waren zu einem Besuch bei der Freiwilligen Feuerwehr eingeladen. Die Lehrerinnen Rona Kunkel, Theresa Lang und Silvia Donaubauer-Thaler verlagerten kurzer Hand den Unterricht in das Wegscheider Feuerwehrhaus.

Im Klassenzimmer hatten die Kinder bereits im Vorfeld vieles zum Thema „Feuerwehr“ gelernt – aber was wäre die Theorie ohne die Praxis! Einige Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr hatten sich die Zeit genommen, die Schüler mit den Aufgaben der Feuerwehr und deren Ausrüstung hierfür vertraut zu machen. Im Feuerwehrhaus trafen die Mädchen und Buben zunächst auf den Kreisbrandmeister Lothar Venus und den Kommandanten Klaus Schurm. Die beiden Wehrmänner erklärten ausführlich die Aufgaben, Geräte und Fahrzeuge der Feuerwehr Wegscheid. Während Venus die Schutzkleidung eines Feuerwehrmannes ausführlich erläuterte und den Kindern sogar die Atemschutzmaske anprobieren ließ, zeigte Klaus Schurm den Schülern die Feuerwehrautos und erläuterte die entsprechende Ausstattung. Interessant war für die Kinder natürlich, als er den Rettungsspreizer und die Rettungsschere demonstrierte und deren Einsatz im Notfall aufzeigte. Außerdem durften die Schüler mit großer Begeisterung selbst Hand anlegen und mit einem Löschschlauch einige Meter weit das zielgerichtete Wasserspritzen versuchen. Stefan Kneidinger, ein weiteres Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr bot den Kindern dann einen schwindelerregenden Ausblick: souverän steuerte er die Feuerwehrleiter, welche bis zu 24 Meter ausgefahren werden kann. Eingeteilt in Gruppen durften die Kinder den Korb der Drehleiter besteigen und eine Freifahrt mit Blick auf Wegscheid genießen. In einem zweiten Block informierte Ludwig Hack von der Brandschutzerziehung die Kinder im Schulungsraum mit einer Powerpoint-Präsentation über das richtige Verhalten im Brandfall. Um den Kindern die Alarmierung zu veranschaulichen, ließ Hack einen kurzen Notruf auslösen. Hier war es wichtig, dass die 5 „W-Fragen“ von den Schülern möglichst präzise formuliert wurden. Der theoretische „Unterricht“ wurde von dem Feuerwehrmann mit vielen Beispielen aus der Praxis „gewürzt“, und er nahm zudem immer wieder die nötige Zeit für die Fragen der Kinder. Kein Einwand blieb unbeantwortet. Neben dem Wissen, dass die Schüler schon mitbrachten, erhielten sie noch so viele zusätzliche und umfangreiche Informationen, dass ihr theoretisches Wissen praxisnah untermauert wurde.
Besonders die konkrete Vorführung einer Staubexplosion zog die Schüler in den Bann. Am Ende des lehrreichen Vormittages bedankte sich eine Klassensprecherin stellvertretend bei Lothar Venus mit einem kleinen Präsent. Die drei Lehrerinnen zeigten sich beeindruckt darüber, wie kindgerecht, ausführlich und geduldig die Feuerwehrmänner den Kindern alles erklärt haben. Das Highlight für die Kinder war abschließend sicherlich die Fahrt mit Blaulicht und Martinshorn zurück zur Schule.

Text und Bilder: Silvia Donaubauer-Thaler